Magento Commerce: Cloud- und OnPremise-Lösung

Muss Magento Commerce in der Cloud betrieben werden oder geht es auch On Premises? Die Antwort lautet: beides ist möglich. Das sind die jeweiligen Vor- und Nachteile.

Magento Inc. hat seine Strategie in Richtung Plattform-Anbieter geändert, in diesem Zuge wurde die Magento Enterprise Edition in Magento Commerce umbenannt. Wenn man also von Magento Commerce spricht, ist damit die ehemalige Magento 2 Enterprise Edition gemeint.

Nicht nur das Hauptprodukt erhielt einen neuen Namen. Zum Beispiel heißt das Magento Commerce Order Management (MCOM) seit ein paar Monaten lediglich Magento Order Management (MOM).

Die neue Plattform-Strategie von Magento Inc. bringt aber nicht nur ein paar Namensänderungen mit sich, sondern auch eine größere Neuaufstellung im Produktportfolio. Neben den funktionalen Weiterentwicklungen im Magento-Core und den Zusatzmodulen der Magento B2B Edition kamen einige neue Dienste hinzu, die Magento zu einer attraktiven E-Commerce-Plattform machen.

Magento Commerce Cloud

Eine E-Commerce-Plattform im Enterprise-Segment muss heutzutage eine Cloud-Lösung zur Verfügung stellen können. Alle Konkurrenten von Magento Inc. haben ähnliche Angebote im Programm. Deshalb hat das US-Unternehmen eine skalierbare und maximal individualisierbare „Platform as a Service“-Lösung geschaffen.

Die Cloud-Fassung von Magento Commerce wird in einer Infrastruktur gemanagt, für die Magento Inc. verantwortlich ist. Die Kunden besprechen ihre Ressourcen- und Performance-Anforderungen direkt mit Magento Inc., das Hosting erfolgt in einer Amazon AWS Cloud. Es gibt unter anderem Knoten in Frankfurt, so dass man sein Hosting in Deutschland bzw. in der EU haben kann.
Zur Orchestrierung der Infrastruktur wird der Dienst platform.sh eingesetzt und darauf dann Magento Commerce aufgesetzt. Alle weiteren Dienste zur Skalierbarkeit und Messbarkeit des Systems sind in einem Lizenz-Paketpreis enthalten.

Magento Commerce Cloud

Magento Commerce Cloud

 

Magento Commerce On Premises

Eine große Anzahl von Magento-Kunden, die ihren Sitz in Deutschland oder in anderen Ländern der EU haben, wollen oder müssen aufgrund von internen Regelungen oder gesetzlichen Vorschriften ihre digitale Infrastruktur selbst managen und kontrollieren. Hierfür gibt es die Möglichkeit, Magento Commerce  auf der eigenen Hardware oder auf den eigenen Cloud-Systemen zu betreiben – also On Premises.

Wir haben Kunden, die Magento im eigenen Rechenzentrum betreiben und die E-Commerce-Infrastruktur entweder intern administrieren oder die netz98-Administratoren im Rechenzentrum des Kunden mitarbeiten. Auch komplexe bis einfache Hosting-Lösungen wie bei unserem Partner PlusServer oder unternehmenseigene Cloud-Lösungen, die bei verschiedenen Anbietern liegen (beispielsweise Microsoft Azure Germany, Google Cloud oder Alibaba Cloud), sind möglich.

Für Kunden, die Magento Commerce Cloud interessant finden, aber gerne einen deutschen Vertragspartner haben möchten, bieten wir bei netz98 eine netz98-Cloud-Lösung an, die im Grunde auf dem gleichen Technologiestack wie die Magento Commerce Cloud aufbaut. Anstatt Amazon AWS kann unter anderem die Google Cloud oder Microsoft Azure German Cloud genutzt werden, netz98 ist hierbei der Vertragspartner für den Betrieb der Digitalplattform.

Fazit

Magento Commerce Cloud macht durchaus Sinn, um eine weltweit erreichbare und maximal skalierbare Plattform aufzubauen, für die man dann Magento Inc. in Sachen Performance und Skalierbarkeit in die Pflicht nehmen kann. Wer mehr Kontrolle über seine digitale Infrastruktur möchte, hat immer noch die Möglichkeit, Magento Commerce komplett selbst zu betreiben und alle Magento-Services und Produkte aus der eigenen Cloud oder aus dem eigenen Hostings heraus zu nutzen.

Das Besondere hierbei ist: Wer Magento Commerce lizensiert, bekommt den Quellcode und alle Updates und Patches von Magento Inc. zur Verfügung gestellt. So kann man nach Belieben seine eigene Plattform aufbauen, um zum Beispiel die Digitalisierung des Unternehmens flexibel voran zu treiben.